titel

Der Grand Canyon — Naturwunder und Weltnaturerbe


Der atemberaubendste Ort, den ich bis jetzt gesehen habe.

von Vanessa Meurers
19. Juli 2021 um 10:41
autor

Der Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona ist eine etwa 450 Kilometer lange Schlucht, zwischen 6 und 30 km breit und bis zu 1.800 Meter tief – klingt beeindruckend? Ist es auch!

Früh morgens ging es von Las Vegas mit dem Mietwagen Richtung Arizona. Da unser Ziel nicht der Skywalk im Grand Canyon West, sondern der Grand Canyon Nationalpark war, hatten wir einige Stunden Autofahrt vor uns. Da wir zuvor noch einen „kleinen“ Abstecher zum Hoover Dam machen wollten (davon erzähle ich euch ein anderes Mal) und uns auf dem Weg mehrmals verfahren haben, sind wir relativ spät am Nationalpark angekommen.

Den Park selbst kann man auf zwei Arten erkunden: zu Fuß oder mit dem Auto. Da wir schon spät dran waren, entschieden wir uns für die Auto-Route. Auf dem Weg gab es diverse Aussichtspunkte, an denen man halten konnte, um die grandiose Aussicht zu bewundern. Hier haben wir selten sehr viel Zeit verbracht, wir sind lieber mitten auf der Strecke stehen geblieben und haben uns durch das Gestrüpp zum Rande des Canyons durchgeschlagen. Und da stand ich nun, am Rande des Canyons, direkt am Abgrund, der Wind wehte mir durch die Haare und plötzlich fühlte ich mich winzigklein. Den Blick über den Horizont schweifen lassen und die Ruhe der Natur genießen – unvergesslich!

Zu jedem guten Roadtrip gehört natürlich auch ein gehöriger Fail: Las Vegas ist für ein trockenes & warmes Wüstenklima bekannt. Wir haben uns also dementsprechend für einen warmen Tag mit viel Sonne gekleidet. Was wir nicht bedacht haben: Anderer Bundesstaat = anderes Klima. Als wir den Eingang des Nationalparks passiert haben, kamen uns schon Touristen mit dicken Winterjacken und Mützen samt Handschuhen entgegen. Noch fanden wir es lustig, bis wir da aus dem Auto gestiegen sind: Eisigkalt und wir in kurzer Hose und Trägertop, na herzlichen Glückwunsch. Nachdem uns die besagten Touristen, die richtig angezogen waren, angegafft und ausgelacht haben, fanden wir die dicken Jacken und Mützen gar nicht mehr so witzig. Ich habe sogar tiefer im Canyon Schnee gesehen.

Was wir daraus gelernt haben? Wenn man einen Tagesausflug plant, sollte man sich unbedingt über das Wetter erkundigen und gegebenenfalls Wechselklamotten mitnehmen. Gut durchgefroren gab es auf dem Rückweg nach Las Vegas als krönenden Abschluss noch einen spektakulären Sonnenuntergang im Rückspiegel. Die vierstündige Autofahrt verbrachten wir überwiegend schweigend, da wir beide von diesen Eindrücken überwältigt waren.

Share your Break!

Mehr Artikel für dich:

Sauvignon Blanc? Blanc de Noir? Kommt euch das auch spanisch vor?
von Nils Pleumann
25. August 2023 um 17:27
Auszeiten überall

Sauvignon Blanc? Blanc de Noir? Kommt euch das auch spanisch vor?

Auf einer Wissenreise beim Weinfest in Duisburg

Das Duisburger Weinfest im August bedeutet Sommer, Sonne, Sonnenschein? Nicht so ganz! Der Wettergott hat leider andere Pläne, doch schlimm ist das ganz ...

weiterlesen
Über BBQ, Bratwurst und Darmspiegelungen
von Nils Pleumann
27. Juni 2023 um 13:27
Auszeiten überall

Über BBQ, Bratwurst und Darmspiegelungen

Zu Besuch beim Sizzle Fest in Oberhausen

Sommer, Sonne, BBQ – Vom 23.06. bis 01.07. findet zum 2. Mal überhaupt „Sizzle – Das BBQ Festival.Ruhr“ am Westfield Centro statt. Colin und ich waren für ...

weiterlesen
Jubel auf Burg Linn
von Natalie Büttner
31. Mai 2023 um 11:16
Auszeiten überall

Jubel auf Burg Linn

Der Flachsmarkt ist nicht nur für Mittelalterfans ein Erlebnis

Bei sonnigem Wetter geht es für mich und mein Best Break Team am Samstagnachmittag auf einen der größten historischen Handwerkermärkte Deutschlands – ...

weiterlesen